Reisegedanken | Weihnachten in meiner Heimat

Hallo ihr Lieben!

Ich bin zurück in Deutschland aus meiner langen Schreibpause. Angefangen hat sie, weil ich vor Weihnachten sehr viel Stress hatte und aufgehört hat sie jetzt, da ich endlich dazu komme, mit euch ein paar Gedanken über Weihnachten in meiner Heimat Griechenland zu teilen. Eine Zeit in der ich mich entspannte, obwohl sie vielleicht für manche die stressigste Zeit ist.



Weihnachten. 

Oder viel mehr „weiße Weihnacht“ ist das, was ich von all meinen Liebsten in meiner Umgebung immer wieder höre. Weihnachten wird immer mit Schnee und gewisser Kälte, geschmückten Tannenbäumen und allgemein ziemlich viel Deko und „bling bling“ verbunden. 

(Bild aus dem Internet)


Was genau ist daran eigentlich so schön?

Ich will das Ganze nicht schlecht reden, mit Weihnachtskugeln geschmückte Tannenbäume sind auf jeden Fall etwas Großartiges, aber warum muss es kalt, weiß und alles wild dekoriert (z.B.: Lametta) sein? Das werde ich zumindest nieverstehen aber definitiv akzeptieren können.


Ich für meinen Teil habe es eigentlich immer gerne warm, auch zu Weihnachten, weshalb ich zumindest alle zwei Jahre versuche, in meine schöne und vor allem warme Heimat Griechenland zu entfliehen. Dieses Jahr war eines dieser Jahre, und es war großartig.



An unserem Ankunftstag war es etwa genauso kalt wie in Deutschland aber ganz und gar nicht grau, die Sonne empfing uns schon freudestrahlend. 




Am darauffolgenden Tag -Heiligabend - stieg das Thermometer auf 16°C, und dabei blieb es bis zu meiner Abreise - mit weiterhin strahlendem Sonnenschein. Ein Traum von Wetter. Ich lief mit Turnschuhen und dünnem Mantel draußen herum. 
Zu Heiligabend selbst machten wir auch eine Bescherung, hatten aber dazu „nur“ den selbst gebauten Baum meiner Großmutter, unter den die Geschenke gut passten. 



Anschließend gab es Abendessen: Fischsuppe. Fischsuppe ohne Fisch mit Reis als Basis und Dazu werden  Kartoffeln, ganze Zwiebeln, Sellerie und Karotteneinfach zu einer Brühe gekocht, später kommt der Fisch dazu. Wenn der Fisch fertig ist, werden Fisch und Gemüse separat warm gestellt. In der Brühe wird Reis gekocht und als Vorspeise gegessen.  Dazu nimmt sich jeder gekochtes Gemüse.  Anschließend wird der Fisch mit Öl-Zitronensauce gegessen. So kommt der Geschmack des Fisches nicht nur in der Suppe sondern auch nochmals extra zur Geltung. 



Am ersten Weihnachtstag sind wir immer bei unseren Freunden und Nachbarn eingeladen. Dort treffen wir zumindest alle zwei Jahre auf deren ganze Familie und sonst auf viele Freunde und andere Verwandte. Es ist immer ein großer Spaß mit viel Essen. So wie es sich in Griechenland gehört. Es gibt Truthahn und viele Beilagen wie Salate, Füllungen und Kartoffelgerichte. Danach gibt es auch immer noch eine große Auswahl an verschiedenen Nachtischen, die dieses Jahr nicht nur griechisch waren.


Der Wein meines Großvaters im Abendlicht

Normalerweise laden wir als Familie dann am zweiten Weihnachtsfeiertag unsere näheren Verwandten ein, dieses Jahr ist es aber auf den 27.12. gefallen. Es gab sehr leckere Gans mit Blaukraut und Kartoffeln als „Hauptgang“. Zur Vorspeise aßen wir Salat, verschiedene Dips mit frischem Brot und eingelegten Fisch. Um das fettige Abendessen etwas sanfter abzurunden, gab es als Nachtisch frische, saftige und süße Orangen aus unserem Garten.


Ein Ausschnitt unserer Tafel

Unsere eigenen Orangen
Die restliche Zeit habe ich lesend am Strand, fotografierend durch Athen, arbeitend in unserem Weinberg zusammen mit meiner Familie und spazierend durch Rafina verbracht. 
Wenn ihr auch dem kalten Winter entkommen wollt, rate ich euch auch mal über diese Feiertage ins Warme, vielleicht sogar nach Griechenland zu reisen!

Flugszene, Athen
Am Strand entlang schlendern..

Lesend am Strand

Glücklich

Ausblick während des Lesens und Träumens


Wo habt ihr Weihnachten verbracht?


Kommentar veröffentlichen

Beliebte Beiträge

Rezept | ChariTea Black (selbstgemacht)

Restaurant Empfehlung | Sushi in Berlin & Potsdam

Restaurant Empfehlung | Moki Moki Essen

Photographie mit Miri | Langsam

Café Empfehlung | Frau Lüske - Kaffeehaus Berlin