Travel Experience | Skopelos

Hallo ihr Lieben,

Es gibt so unendlich viele Inseln in Griechenland, sodass ich seit ein paar Jahren immer im Sommer versuche, eine dieser zu besuchen und zu erkunden. Nach langem hin und her ist es Skopelos geworden und ich bereue diese Entscheidung in keiner Weise. Es war wunderschön und einzigartig, nicht nur da ich mit meiner besten Freundin unterwegs war, sondern auch weil die Sporaden nochmal etwas ganz anderes sind, als die südlichen Inseln und Inselgruppen.



Allgemeines

Skopelos gehört zur Inselgruppe der Sporaden und liegt im Norden Griechenlands. Es gibt viele Einheimische, also hört man tatsächlich viele griechisch reden, selbst im Sommer. Das ist auf Inseln nicht immer so selbstverständlich. 


Skopelos im Vergleich zu Athen


Verkehrsmittel zur Insel

Man kann nur mit dem Schiff auf die Insel gelangen. Wir sind mit dem Skyros Express von Kymi, Euböa (über Skiathos) nach Skopelos gefahren und es hat 4h gedauert. Allerdings kann man aber auch zwischen den Insel der Sporaden hin und herfahren oder vom nordischen Festland mit dem Schiff über Skiathos fahren. Die dritte Möglichkeit ist es, bis nach Skiathos zu fliegen und dann ein Schiff nach Skopelos Stadt oder Glossa (im Norden von Skopelos) zu nehmen. Wie lange die anderen Reisen dauern, kann ich euch leider nicht sagen und es kommt auch darauf an, woher ihr kommt.

Schiffsfahrt über Skiathos
Ankunft in Skopelos

Verkehrsmittel auf der Insel

Die Insel ist so groß, dass es nicht nur Autos sondern auch Busse gibt. Wir sind die ganze Zeit mit dem öffentlichen Bus zurecht gekommen. Er kostet zwischen 3 und 8€ für eine Strecke und brachte uns zu verschiedenen Stränden und nach Glossa, in die Stadt im Norden. Er fährt zu den größten Stränden jede Stunde und zur Mittagszeit ein bisschen öfter, zu kleineren manchmal auch nur alle zwei Stunden; aber jeden Tag von 07:00 bis 23:00.
Man kann sich allerdings auch ein Fahrrad, Moped, Quad oder Auto leihen oder mieten. Die Preise beginnen bei 30€ pro Tag, zumindest in der Hochsaison und das war uns dann doch ein bisschen zu teuer, da der Sprit auch nochmal extra drauf kommt. Taxen gibt es auch, aber die sind auf Inseln meist sehr teuer und man wird auch als Griechin immer abgezockt. Also dies eher vermeiden.

Busroute

Unterkunft

Ich habe erst nach Hotels geguckt, aber die meisten waren sehr überteuert. Hostels gibt es keine, also blieb mir nur noch Airbnb. Da habe ich dann auch tatsächlich ein paar schöne und ansprechende Unterkünfte gefunden und mich am Ende für die Perivoli Studios entschieden. 
Zuerst, für drei Nächte haben wir in Apartment 5 gewohnt. Es liegt direkt an der Straße, diese ist aber kaum befahren und damit sehr ruhig. Außerdem liegt es eine Etage über den anderen Studios. Es besteht aus einem Raum mit einer Küchenzeile am Eingang links, geradeaus durch sind zwei Betten und rechts vom Eingang ein Tisch mit zwei Stühlen. Außerdem gibt es einen kleinen Schrank, eine kleinen Ablagetisch und einen großen Spiegel. Dahinter liegt das Bad mit Dusche. Eine Treppe weiter rauf gibt es dann noch eine Terrasse mit Sonnenschirm, 2 Stühlen und einem Tisch. Der Blick geht auf andere Häuser und die Natur um uns herum.

Obere Wohnung = Studio 5



Ausblick Richtung Hafen

Für die letzten zwei Nächte haben wir in Apartment 1 gewohnt. Es liegt im Innersten, mitten im grünen und bunten Garten der Studioanlage. Es war ein echtes upgrade, denn es gab zwei Räume. Einen großen Raum mit Küchenzeile, Ecksofa, Tisch und zwei Stühlen und sonst viel Freiraum. Der zweite Raum ist das Schlafzimmer, mit zwei Einzelstehenden Betten und einem Schrank. Von diesem geht auch das Badezimmer ab, welches wieder eine Dusche hatte. Vor der Haustür ist noch eine kleine Sitzecke bestehend aus einer Eckbank, einem Tisch und einem Stuhl. Der Blick geht hauptsächlich in den Garten der Anlage. 

Terrasse und Wohnung 1

Strände

Es gibt sehr viele verschiedene Stränden, aber der Bus fährt leider nicht alle an. Am Ankunftstag haben wir es nicht weiter als zum Strand am Hafen geschafft. Für die Ankunft ist er ok, aber eine Aufenthaltsdauer von einer Stunde ist dort fast schon wieder zu lang. Es gibt Liegestühle, aber auch genug Platz um einfach so im Sand zu liegen. Der Boden im Meer ist aus Sand und es dauert lange bis es tief wird. Das Wasser ist nicht besonders klar, aber wir befinden uns schließlich auch im Hafen. 



PANORMOS ist ein riesiger Strand an der Westküste. Es gibt viele verschiedene Liegestühlanbieter, die unterschiedliche Konzepte haben um an ihr Geld zu kommen. Manche verlangen 7€ für 2 Liegestühle + 1 Sonnenschirm, andere wollen nur dass man etwas zu trinken und/oder zu Essen kauft. Beim ersten Besuch war es so voll, dass wir uns in den Sand legten, mit dem Kopf in den Schatten und das funktionierte auch prima. Bei zweiten Besuch fanden wir Liegen in der Mitte des Strands und kauften Getränke und Club Sandwich. Das Meer ist am Anfang sehr kalt, aber sobald man tiefer geht wird es -seltsamer Weise- immer wärmer. Es ist außerdem sehr klar und dadurch geeignet zum schwimmen und zum tauchen. Der Ausblick ist großartig, der Strand ist umsäumt von viel grün und hier kann man auch gut die untergehende Sonne beobachten. Der Bus hält und fährt am hinteren Ende des Strandes ab.






Crazy Sky

STAFILOS/VELANIO sind zwei Buchten die hintereinander im Süden der Insel liegen. Der Bus fährt nach Stafilos und dann läuft man etwa 20 Minuten bis Velanio. Also erstmal läuft man etwa fünf bis zehn Minuten den Berg herunter zum Strand von Stafilos und dann nochmal zehn Minuten über den Strand bis hin zum Strand von Velanio. Wir sind das ganze auch nur gelaufen, da es in Stafilos sehr sehr voll war und wir keinen Platz mitten in der prallen Sonne haben wollten. Hingegen in Velanio gab es noch viele freie Liegen und auch wenn wir dieses Mal dafür 7€ zahlen mussten, war es das Wert, da wir sonst wieder nur in der prallen Sonne gelegen hätten. Das Meer ist auch hier sehr klar, es wird schnell tief und der Boden besteht, sowie der Strand aus kleinen Steinen. Die Bucht ist aber auch hier von viel grün umsäumt und es standen prächtige Yachten herum.

Nachbarbucht von Stafilos

Velanio, Liegen
Velanio

Velanio Bucht

MILIA ist nur eine Bucht von Panormos weiter Richtung Norden. Sie ist aber noch ein bisschen schöner als Panormos. Es ist eine noch deutlich längere Bucht, auch mit so vielen Liegestühlenanbietern, Cafés und Tavernen. Das Meer ist auch hier sehr klar, mit sehr intensiven Farben von hell bis dunkel blau und dadurch geeignet zum tauchen. Der Ausblick ist großartig, der Strand ist umsäumt von viel grün und man blickt direkt auf eine kleine, unbewohnte und grüne Insel. Hier kann man sehr gut und sehr lange Spazieren gehen und braucht auch wieder lange um beim Bus anzukommen, da es noch einen Berg hinauf geht. 

Bushaltestelle am Strand von Milia

Milia Strand und die kleine Insel

Milia Bucht


Natur auf demWeg zum Strand

Restaurants

Wir waren in dieser Zeit in drei verschiedenen Lokalen, in einem sogar zwei Mal da es uns so gut gefallen hat. 
Gorgones Taverna, eine kleine Taverna, die ihre Tische auf verschiedenen Treppenabsätzen hat. Der Laden ist auf der mittleren Ebene und im Hinterhof gibt es auch nochmal vereinzelt Tischgruppe. Das ganze liegt mitten in der süßen Innenstadt, also vielen Touristenshops, aber auch einer schönen Bar. Empfehlen kann ich die gefüllten Weinblätter, der Dip der zum Brot dazu kommt, der typisch griechische Salat, und das wechselnde Fleischangebot. Egal welches Fleisch ihr nehmt, es wird gut sein. Wir hatten einen Lammteller aus dem Ofen und ein bisschen aufgeschnittenes Schwein mit Pommes. Der Weißwein aus dem Haus ist auch sehr gut und passt gut zum Essen. Der Kellner war bei beiden Malen sehr freundlich und zu vorkommend.




Platanos Taverna ist ein großes, sehr touristisches Restaurant, das nah am Hafen liegt und somit größtenteils von nicht Griechen angezogen wird. Die Speisekarte ist auch eher auf Touristen angepasst, die das „typisch bekannte griechische Essen“ essen wollen und die Preise sind dementsprechend auch deutlich teuerer. Wir haben hier auch nur einmal zu Mittag je ein Gyros Pita gegessen. 



Taverna Mouries, ist ein mittelgroßes Restaurant auch mitten in der Innenstadt, aber mit traumhaftem Blick aufs Meer. Der junge Kellner war sehr schüchtern, aber trotzdem sehr freundlich und hilfsbereit, hingegen war der alte schon eher etwas aufdringlich, aber manchmal ist das sehr typisch für Griechenland. Wir bekamen Brot, kalte Fische, Kartoffelsalat und einen Schnaps zur Begrüßung. Anschließend hatten wir Horta (Löwenzahnsalat), die typische Käsetasche aus Skopelos und eine Portion Fleisch bestellt. Alles in allem war es sehr köstlich, aber die Käsetasche nicht unbedingt etwas besonderes. 




Bar/Café

Eines Abends waren wir in der „The hidden door“ Bar. Eine sehr gemütliche Bar, unter Wein und auf typischen griechischen Stühlen, mit sehr freundlichen Kellnern. Allerdings waren die Preise sehr zünftig, ab 8€ gab es Cocktails und Bier war auch nicht viel günstiger. Aber der Mojito war trotzdem sehr gut und bekommt schon 4 von 5 Sternen von mir. (Mojito ist mein absoluter Lieblingscocktail und ich probiere ihn somit überall.)


Als wir mal nachmittags in der Stadt Glossa waren, hatten wir Lust auf etwas süßes und besuchten das Café „Fouskaki“. Es liegt an einem der Hauptfußwege, aber so hatten wir immer etwas zu beobachten und es ist somit auch ein bisschen luftiger. Wir nahmen einen Oreo gefüllten Crêpe mit Schokosauce und Puderzucker und dazu Softdrinks. Es war furchtbar süß, aber sehr köstlich und ich würde es wirklich jedem empfehlen, dort eine kleine Pause einzulegen.


Unternehmungen

Zu guter Letzt erzähle ich euch, was man alles außer essen und am Strand faulenzen, machen kann. Wunderbar und ganz oft sind wir durch Skopelos gelaufen. Wir entdeckten immer wieder neue Ecken, verliefen uns kurz und erinnerten uns dann doch zurück. Aber auch in Glossa kann man sich gut in den schönen Wegen und Häusern verlieren. Glossa ist die ehemalige Hauptstadt von Skopelos, und Skopelos Stadt ist eigentlich einfach nur eine größere, besser gelegene Version. Oder leichter gesagt, Glossa ist klein Skopelos Stadt. Beide sind total süß und schön geschmückt.
Allerdings kann man auch viele Kirchen, kleine Museen oder das Filmset von Mamma Mia - die Agios Joannis Kirche angucken (haben wir nicht gemacht, da wir kein Auto hatten). 
Wandern wäre auch noch eine Möglichkeit, auch um sich die ganze Natur anzugucken, aber das ist im Hochsommer eher suboptimal. 

Kleiner Ausschnitt aus Glossa


Ein Blick auf die Stadt Skopelos
Durch die Straßen von Skopelos Stadt laufen.
Einen Blick aufs Meer von Glossa Stadt

Einkaufen
Es gibt jede Menge Supermärkte, kleine Kioske und Tankstellen zum normal Einkauf. Aber es gibt auch viele Obst und Gemüsestände, die sehr frische und super leckeres saisonales verkaufen. Oder auch mal Privatstände, dort gebe ich persönlich immer am liebsten und am meisten Geld aus.

Kleiner Tomatenstand



Würdet ihr nach Skopelos fahren wollen? Oder habt ihr noch Tipps?



Kommentar veröffentlichen

Beliebte Beiträge

Rezept | ChariTea Black (selbstgemacht)

Restaurant Empfehlung | Sushi in Berlin & Potsdam

Restaurant Empfehlung | Moki Moki Essen

Photographie mit Miri | Langsam

Café Empfehlung | Frau Lüske - Kaffeehaus Berlin