Travel Diary | Griechenland mit Ophélie

Hallo ihr Lieben!

Mein Sommer fing sehr gut an. Die ersten sechs Tage war ich mit meiner Cousine -Ophélie- und meinen Eltern* in Kymi auf Euböa, in unserem Haus. 



Wir haben jeden Tag lange ausgeschlafen, anschließend frühstückten wir zu viert und danach spielten Ophélie und ich immer ein paar Runden eines lustigen Kartenspiels. Danach ging es zum Strand, für uns beide jeden Falls und wir verbrachten dort immer etwa den Rest des Sonnentages. :D Zwei mal waren wir bei "Kapitsaleio" Essen, einmal sind wir meinetwegen durch das ganze Dorf gelaufen, da ich für mein Uni Projekt fotografierte und anschließend waren wir ziemlich kaputt. :D Etwa in der Hälfte der Zeit waren wir mit meinen Eltern im Hafen am Strand, nicht nur schwimmen sondern auch Stand up paddling. Boah auf dem Meer macht es nochmal sooo viel mehr Spaß als auf dem See. Habt ihr schon stand up paddling ausprobiert?



Danach waren wir auch dort nochmal sehr gut Essen, Meerestiere und Fisch mitten im Sonnenuntergang. Ansonsten haben wir einmal eine Vogelscheuche für den Weinberg gegen die Vögel gebaut. Und manchmal haben meine Cousine und ich irgendwo in der Pampa gehalten, ich habe entweder von ihr oder für mein Uni Projekt Fotos gemacht. Insgesamt war es ein wunderschöne erste Woche in Griechenland mit meiner Familie. Zum Abschluss waren wir (auf dem Festland, in Marathon) nochmal alle zusammen direkt am Meer, mit dem Tisch und den Stühlen im Sand, Essen. Diesmal eine große Portion Nudeln mit Meerestieren und es war ein traumhafter Abschluss. 


Tägliches Mittagessen am Strand: Club Sandwich (4 kleine Sandwiches und ein paar viele Pommes)
Oph mit einer Hose meines Vaters, bevor wir die Vogelscheuche gebaut haben
Ich mit einer Hose meines Vaters, bevor wir die Vogelscheuche gebaut haben

Die Vogelscheuche (mit Gestalt)

Die letzten vier Tage verbrachten wir dann in Rafina und am ersten Tag (dort) hatten wir erstmal einen Durchhänger, ich hatte nicht besonders viel geschlafen und es war brüllend heiß. Gefühlt 40 Grad ohne einen Hauch von Wind. Wir schwitzten also im Nichtstun und schafften es nur mit Mühe und Not zum Strand zu gehen, waren unten dann doch erleichtert es geschafft zu haben, da es ein bisschen frischer war und das Meer einen doch sehr gut abkühlte. :) Abends kamen meine Großeltern an und wir gingen zusammen am Hafen essen und unterhielten uns sehr viel, da meine Großeltern meine Cousine ein bis zwei Mal gesehen hatten und somit kaum kannten. 
Die letzten zwei Tage hingen meine Cousine und ich immer noch etwas durch, schafften aber deutlich mehr und die Dinge auch schneller. Wir schliefen immer noch aus -so gut es eben ging, anschließend ging es ins Meer und nachmittags nach Athen. Am Dienstag mit meiner Oma zusammen, ins Akropolis Museum und ein bisschen durch die Stadt. Am Mittwochnachmittag nur wir beide zu zweit auf die Akropolis, anschließend ein bisschen durch die Geschäfte und zum Abschluss ging es noch in die "Adrianou", die Restaurandstraße ins "Ciccus". Wir bestellten viel zu viel, so wie immer weil man die griechischen Portionen glaubt zu kennen, aber wir packten uns den Rest einfach ein. 
Dies war ein guter Abschluss für meine Cousine in Griechenland und für mich die Zeit mit meiner Cousine, denn am nächsten Mittag ging es für sie wieder zurück nach Paris und ich holte meine beste Freundin, Xandi ab.
Kleines Fotoshoot mit Ophélie



Tägliches Leben: In der Sonne am Strand in der Liege entspannen und den Blick aufs Meer genießen

Fazit: Die ersten 10 Tage habe ich zwar viel zu wenig für mein Uni Projekt gemacht, hatte dafür aber mal wieder eine längere und intenisve Zeit mit meiner Cousine, mit vielen guten Unterhaltungen, aber auch sehr lustigen Momenten, unter anderem lautes singen im Auto durch die Straßen Griechenlands. Das schrägste war wirklich als wir plötzlich die englische Version von "Durch den Monsoon" (von Tokio Hotel) im Radio mitten auf der Insel hörten und lautstark die deutsche Version mitsangen. :D 
(Denn das letzte Mal hatten wir uns in Paris vor einigen Monaten gesehen, davon hatte ich hier berichtet, aber da waren wir vor allem viel mit ihren Freunden unterwegs und hatten nicht so viel Zeit zu zweit.)

*M&M = Mein Vater und seine Frau

Sommerurlaub

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Beiträge

Rezept | ChariTea Black (selbstgemacht)

Restaurant Empfehlung | Sushi in Berlin & Potsdam

Photographie mit Miri | Langsam

Restaurant Rezension | Persisches Restaurant Darband Essen

Café Empfehlung | Frau Lüske - Kaffeehaus Berlin