Rückblick | Juli

Hallo ihr Lieben! 

Ein weiterer Monatsrückblick, diesmal so super spät, es tut mir leid. Wie ihr bestimmt schon gesehen habt, habe ich bereits über alle Wochenenden ein 'Travel Diary' verfasst und Online gestellt. Das heißt, dass ich diese Reisen dann hier nur nochmal zusammenfassen werde.

1) Reisen + Freunde
Am ersten Wochenende des Julis hatte ich gerade noch Besuch von Sabrina, einer Studentin aus Stuttgart. Am Sonntag dieses Wochenendes war auch der "Tag der Bewegung" in Essen. Da er unter anderem genau vor meiner Haustür stattfand, waren die Straßen leer ohne Autos und voll mit Menschen und ich wollte mir das Ganze unebdingt mal anschauen. Vor meiner Haustür direkt, fand das Seifenkisten rennen statt. Es musste zwischendurch immer wieder eingestellt werden, weil Regen und dann die Straße zu nass war. Sonst gab es diverse Stände bis zur Friedrich-Ebert-Straße. Besonders viele und gute Angebote für Kinder, aber auch ein paar für Erwachsene. Sportwettbewerbe, Spenden für diverse, trinken, essen und Artisten am Berliner Platz zugucken. Ansonsten gab es noch Stände die kostenlose Sachen angeboten haben, ein Auto das gestört umher fuhr und Seifenblasen ausspuckte und seltsame Kisten die aufgestabelt waren. 

--- 
Am zweiten Wochenende, oder viel mehr schon mitten in der Woche ging es erst nach Hamburg und dann nach Berlin. Ich sah alle meine Eltern -zum Glück nicht gleichzeit- aber an einem Wochenende. Das ist schon was besonderes und total schönes. Allerdings habe ich auch meine engsten Freunde und Sir wiedergesehen. Hier könnt ihr mehr dazu lesen. 

Sir *_*
---
Am dritten Wochenende war ich mal wieder Zuhause und das tat richtig gut. Unter anderem weil ich auch bei der Einweihungsparty zweier Kommilitonen eingeladen war. Ich quatschte dort mit den verschiedensten Menschen, verbrachte die meiste Zeit aber mit Marie. Hin und zurück fuhr ich mit dem Fahrrad, was eine sehr sinnvolle und flexible Entscheidung war. 

#ootn; details beim Punkt "Kleidung"
---
Am Dienstag -fast direkt nach meiner Prüfung- traf ich mit Marie und wir gingen Sushi essen bei Moki Moki. Diesmal probierte wir mal das Running Sushi "all you can eat" und wir waren auch damit sehr sehr zufrieden. Hier habe ich mal über Moki Moki berichtet und seitdem war ich schon mehrmals hier und immer äußerst zufrieden. 
Am späteren Abend trafen ich mich noch mit ein paar Kommilitonen im Stadtpark und tranken Bier, redeten über die jeweiligen Prüfungen, Semesterferien und Fotos im Allgemeinen.
Am Tag danach traf ich mich nochmal mit Marie, diesmal gingen wir das Werkschwimmbad an der Zeche ausprobieren. 


Kleines, aber feines Freibad
Erst sonnten wir uns, dann nutzten wir die restlichen Sonnenstrahlen zum erfrischenden Baden und anschließend wurde wir alle rasch rausgeworfen, da der Himmel plötzlich ziemlich dunkel wurde. Erst stellten wir uns unter, da es ziemlich stark schiffte, zogen uns dort um und schließlich rafften wir uns doch noch auf und gingen in das ziemlich süße Café direkt am Schwimmbad. Wir tranken Tee, da es seit unserer Ankunft etwa 8°C kälter geworden war (von 30° auf 22°) und saßen dort so lange, bis es einigermaßen besser mit dem Regen wurde und wir nur noch mit wenig bis gar keinem Regen nach Hause fahren konnten. Bevor ich allerdings losfuhr, machten wir noch ein paar Fotos von diesem Teil der Zeche.



© Marie
---
Am vierten Wochenende ging es dann nochmal nach Berlin, verbrachte dort viel Zeit mit Freunden und meiner Familie, probierte zwei Cafés aus und ein Restaurant aus. Außerdem war ich wieder reiten, beim Friseur, hatte ein wunderschönes Fotoshooting mit Miri, zu dem ihr auch bald noch mehr Fotos sehen werdet. Mehr könnt ihr wie immer hier nochmals nachlesen.

---
Am fünften und letzten Wochenende des Julis war ich nochmal in Hamburg. 
Am Freitagabend aßen wir spät, aber trotzdem gemütlich Abendessen Zuhause und gingen dann relativ bald schlafen. Am Samstagvormittag hatte ich einen Termin bei der Maniküre, die mir meine Mutter geschenkt hatte (:)) und anschließend war ich in der Innenstadt noch ein paar Erledigungen machen. Nachmittags Zuhause aß ich erstmal etwas und ging dann nochmal mit meiner Mutter ein bisschen spazieren und shoppen. Wieder zurück kochte sie bereits das Abendessen und ich guckte erstmals das zweite, analoge Foto Ergebnis vom ersten Teil des shootings mit Miri an. WOW :O wie schöne Bilder sind dort denn auch dabei.
Anschließend gab es Abendessen, leckeren Fisch in Senfsauce. Yum! Nachdem wir gegessen hatten führten wir noch unsere Unterhaltung weiter, aber irgendwann zeigte ich auch ihnen das Foto Ergebnis und noch ein paar andere Fotos. 


Draußen sitzen zum Abendessen
Zum Sonntagmorgen schliefen wir alle mal richtig aus und das tat auch sehr sehr gut. Nachdem wir gut und lange gefrühstückt hatte, fertigte ich noch den letzten schliff an meinen Texten für die Uni an. Endlich, ich konnte gar nicht mehr erwarten, eine weitere Uni Last los zusein und richtig mit dem Urlaub beginnen zu können. 
Als auch meine Mutter halbwegs mit ihren Sachen fertig war, fuhren wir zu meiner Oma zum Kaffee und Kuchen. Vorher kauften wir noch kleine und süße Törtchen bei Pritsch. 


Pritsch Törtchen
Wir verbrachten eine Weile bei meiner Oma. Ja ich bin tatsächlich immer noch gerne bei ihr. Mit ihr werden immer neue Erinnerungen geschaffen, aber auch alte bleiben immer erhalten und das ist mit einer der schönsten Dinge dieser Welt. Außerdem musste ich bei diesem Besuch auch mal wieder eine Blick in eines der vielen Fotoalben gucken, mit den vielen süßen Kinderfotos die von uns entstanden sind. 

Super duper outfit, aber trotzdem süß


Zusammen mit meiner Oma fuhren wir wieder nach Hause und aßen dort alle zu viert zu Abend.
Zum Montagmorgen standen wir wieder zu einer normalen Uhrzeit auf und zum Frühstück kam auch Sophie noch dazu.

"Wie braun sind wir jetzt"

Vergleichs- und Beweisbild für ein gemeinsames in einem Monat.
© Fotos von meiner Mutter, Birgit
Nachdem wir in Ruhe gegessen und gequatscht hatten, ging sie wieder und ich packte noch meine restlichen Sachen in den Koffer. Kurz bevor ich flog, aßen meine Mutter und ich noch ein kleines aber feines Mittagessen. Dann brachte sie mich zum Flughafen und an der Security trennten sich leider unsere Wege.

2) Pläne für August
Es geht den ganzen Monat nach Griechenland. Erst begleitet mich meine Cousine und wir sind zusammen mit meinen Eltern (M+M) auf Euböa und anschließend noch mit meinen Großeltern in Rafina. Im fliegenden Wechsel kommt meine beste Freundin, es geht mit ihr und meinen Großeltern nach Euböa und anschließend fahren wir zu zweit nach Skopelos. Danach kommt noch Angi, da ist noch nicht geplant ob wir in Rafinha bleiben oder nach Euböa nochmal fahren. Die letzte Woche, die in den September über geht, bin ich nur noch mit meinen Großeltern.

3) Kleidung
Nachdem ich den Monat ohne shoppen durch gehalten hatte, musste ich doch mal wieder im Sale zuschlagen. Aber ich griff bedachter zu und kaufte wirklich nur das, was mir wirklich als richtig gut vorkam und nicht nur irgendetwas. Hier nun meine Errungenschaften:
Palmenshirt, #Reserved
Flamingoshirt, #Reserved
Badeanzug, #H&M
Jeans, #H&M + Altrosa Shirt, #Monki

Wenn ich zurück in Deutschland bin und das Semester dann auch schon sehr bald wieder beginnt, werde ich einige meiner aussortierten Klamotten auch mal bei Kleiderkreisel einstellen. Mehr dazu, wenn es soweit ist.

4) Musik
Habe ich meine Playlisten auf Youtube erstellt und die in meinen Gedanken erweitert, auf viele verschiedene Lieder. Unter anderem: Remixes von verschiedenen Liedern, Beautiful Life von Lost Frequencies, Ce soir ne sors pas von Maître Gims, verschiedene Lieder von Loic Nottet, Believer von Imagine Dragons.

5) Essen
Gegessen habe ich wie immer viel. So fängt jeder Satz beim Essen an, aber es stimmt einfach immer. Ich habe mal wieder ein paar neue Rezepte ausprobiert, aber auch das gute Hähnchen mit Ofenkartoffeln von meiner Mitbewohnerin zu essen bekommen. Einmal habe ich Spaghetti Bolognese als Auflauf gemacht und den Rest für meine Ankunft eingefroren. Ein paar Mal sehr gutes gegrilltes Lammfleisch mit meiner Familie (M&M) und am Ende des Monats den fantastischen Fisch meiner Mutter mit meiner Familie (M&W) gegessen.

6) Inspiration
Da ich manchmal an meinem Blog zweifle, obwohl es mir wirklich viel Spaß macht, hat es mich diesen Monat besonders gefreut sowohl einen Kommentar als auch ein Like für diesen Blogeintrag zu bekommen. Ich weiß zwar ganz genau, von wem der ist (Danke!) aber ich freue mich trotzdem riesig. Es würde mich wirklich sehr sehr enorm freuen, diese Interaktionen häufiger zu sehen! Also lasst euch gerne blicken ihr stillen Leser. Ihr seid zwar nicht besonders viele, aber jeder fängt schließlich mal klein an. 
Also hat mich dieser Kommentar wieder inspiriert doch zu schreiben und am Ball zu bleiben.

Zusammenfassung: je 2x in Hamburg und Berlin gewesen und viele meiner Schulfreunde wieder mal richtig gesehen, aber auch mal wieder mein Zuhause genossen. Mal wieder neue Kleidung gekauft - die mich sehr glücklich gemacht hat, viel Fotografie - die aber nicht so befriedigend war, ein bisschen Wein und Bier getrunken und dabei im Grünen gesessen und wie immer ganz viel Sonnen- und Freundeskraft getankt!
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Beiträge

Rezept | ChariTea Black (selbstgemacht)

Restaurant Empfehlung | Sushi in Berlin & Potsdam

Restaurant Empfehlung | Moki Moki Essen

Photographie mit Miri | Langsam

Café Empfehlung | Frau Lüske - Kaffeehaus Berlin